shadow_left
SAV-Bartenwetzer e.V., Melsungen
Shadow_R
   
Die Satzung Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   
Samstag, 26. Mai 2007
Satzung SAV-Bartenwetzer e.V. Melsungen

§ 1

Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen:

    SAV Bartenwetzer e.V. Melsungen

    Er ist unter der Nr. 119 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Melsungen eingetragen.
  2. Der Verein hat seinen Sitz in 34212 Melsungen.

§ 2

Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3

Zweck des Vereins

  1. Der SAV Bartenwetzer e.V. Melsungen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeverordnung.
  2. Zweck und Aufgaben des Vereins ist es:
    Verbreitung und Verbesserung des waidgerechten Angelns durch:
  1. Hege und Pflege des Fischbestandes in Vereinsgewässern
  2. Schutz, Erhaltung und Fortentwicklung der im Wasser lebenden heimischen Tier- und Pflanzenwelt.
  3. Die Ausübung der ordnungsgemäßen Angelfischerei gemäß den Bestimmungen des Hessischen Fischereigesetzes und der Verordnung über die gute fachliche Praxis in der Fischerei und den Schutz der Fische in der jeweils gültigen Fassung.
  4. Förderung:
  • der Vereinsjugend
  • des Umwelt-, Landschafts- und Naturschutzes
  • sportliche Übungen und Leistungen des Castingsports
  • der Reinhaltung der Vereinsgewässer
  • und Schaffung von Erholungsmöglichkeiten zwecks körperlichen Ertüchtigung und Gesunderhaltung der Mitglieder durch Pacht, Erwerb und Erhaltung von Fischgewässern.

§ 4

Vereinstätigkeit

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

  • Hege und Pflege des Fischbestandes in Vereinsgewässern.
  • Abwehr und Bekämpfung schädlicher Einflüsse und Entwicklungen auf den Fischbestand und die Reinhaltung der Vereinsgewässer.
  • Beratung und Förderung der Mitglieder in allen mit der Angelfischerei und Natur- und Umweltschutz zusammenhängenden Fragen durch Vorträge, Versammlungen und Kurse.
  • Die Pflege des Gemeinschaftsgedankens in Verbindung mit einer engen Zusammenarbeit aller Vereine und Verbände in der Region.
  • Der Verein setzt sich für die Gesunderhaltung der Gewässer und damit auch für die Erhaltung der Volksgesundheit ein.
  • Der Verein verhält sich in Fragen der Politik, der Religionen und Rassen neutral.

§ 5

Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist eine auf innere Verbundenheit und Liebe zur Natur aufgebaute Angelfischer- und Naturschutzgemeinschaft.
    Seine Ziele verfolgt er ausschließlich und unmittelbar auf der Grundlage der Gemeinnützigkeit.
    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins sind nur für satzungsgemäße Zwecke zu verwenden.
    Es werden keine Anteile ausgeschüttet, auch keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins gezahlt, die nicht Satzungszwecken dienen.
  3. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  4. Die Bestimmungen der Gemeinnützigkeitsverordnung sowie die für den Bundesjugendplan sind für den Verein verbindlich.

§ 6

Mitgliedschaft

  1. Der Verein hat:
  1. ordentliche Mitglieder (Aktive, Passive und Senioren)
  2. Jugendmitglieder
  3. Ehrenmitglieder
  1. Ordentliche Mitglieder können alle natürlichen Personen vom vollendeten 18. Lebensjahr an werden, die unbescholten und bereit sind, die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen.
  2. Jedes Mitglied erkennt durch seine Mitgliedschaft die in den §§ 2 und 3 gesetzten Ziele, sowie die Satzung des Vereins an, gibt sein Einverständnis, daß seine persönlichen Daten bei der Geschäftsführung des Vereins gespeichert werden dürfen.
  3. Jugendmitglieder sind Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Sie können nach Vollendung des 18. Lebensjahres als aktive Mitglieder übernommen werden.
  4. Zu Ehrenmitgliedern können nur solche Personen ernannt werden, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben.
  5. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.
  6. Die Aufnahme erfolgt durch Mitgliederbeschluß in der Jahreshauptversammlung. Jugendliche Bewerber können zu jeder Mitgliederversammlung aufgenommen werden.
  7. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluß. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zulässig.

Ein Mitglied kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

  1. wegen Zahlungsrückstandes der Beiträge von mehr als 2 Monaten trotz Mahnung und ohne Entschuldigung,
  2. wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsmäßiger Pflichten,
  3. wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins, oder wegen groben unsportlichen Verhaltens,
  4. wegen unehrenhaften Handlungen,
  5. wegen Mißachtung von Vereinsbeschlüssen und Anordnungen der Vereinsorgane.

Vor Ausschluß nach den Punkten b) bis e) hat das Mitglied das Recht der vorherigen Anhörung durch den Vorstand. Der Bescheid über den Ausschluß ist per Einschreibebrief zuzustellen.

  1. Alle Rechte ausgeschiedener oder ausgeschlossener Mitglieder gegenüber dem Verein erlöschen mit Ende der Mitgliedschaft.
    Alle im Besitz befindlichen vereinseigenen Gegenstände sind unverzüglich und unversehrt dem Verein zurückzugeben.

§ 7

Rechte der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.
  2. Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder haben das Recht, Anträge zu stellen und Abstimmungen und bei Wahlen durch Ausübung ihres Stimmrechtes mitzuwirken.
  3. Jugendmitglieder können in der Mitgliederversammlung an den Beratungen teilnehmen, besitzen jedoch kein Stimmrecht.
  4. Jedem Mitglied, daß sich durch Anordnungen eines Vorstandsmitgliedes oder eines vom Vorstand bestellten Organs in seinen Rechten verletzt fühlt, steht das Recht der Beschwerde an den Vorstand zu.
  5. Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes haben das Recht, zur Repräsentation Persönlichkeiten und Förderer des Vereins ohne Lösung einer Tageskarte zum Angeln mit an das Vereinsgewässer zu nehmen.

§ 8

Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet:

 

  1. den Verein in seinen Bestrebungen zu unterstützen, insbesondere durch Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen.
  2. den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten Organe in allen Vereins- und Sportangelegenheiten Folge zu leisten,
  3. die Beiträge termingerecht zu entrichten, Zahlungen und sonstige Verpflichtungen in der beschlossenen Höhe zu leisten.
  4. aktive Mitglieder und Jungangler haben Arbeitseinsätze zu leisten. Ausgenommen sind Schwerbehinderte (50 %) und Vereinsmitglieder über 60 Jahre, die Vorstandsmitglieder und Fischereiaufseher. Die Anzahl der zu leistenden Arbeitsstunden wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 9

Mitgliederbeitrag

  1. Es ist ein Mitgliederbeitrag zu leisten.
  2. Seine Höhe bestimmen die Mitglieder in der Jahreshauptversammlung.
  3. Es wird eine Aufnahmegebühr erhoben.
  4. Der Jahresbeitrag und die Sondergebühr für nicht geleistete Arbeitseinsätze und nicht besuchte Versammlungen sind bis zum 31.03. eines jeden Jahres zu zahlen.
  5. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei, können aber freiwillig finanzielle Beiträge leisten.

§ 10

Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

 

a) der Vorstand (§ 11 der Satzung)

 

b) die Mitgliederversammlung (§§ 14 + 15 der Satzung)

§ 11

Vorstand

  1. Vorstand

Der Vorstand (§ 26 BGB) besteht aus dem

  1. geschäftsführenden Vorstand, dem

    1. Vorsitzenden
    2. Vorsitzenden
    1. Geschäftsführer
    1. Kassierer
    1. Umwelt- und Gewässerwart

  2. sowie dem erweiterten Vorstand:

2. Geschäftsführer
2. Kassenwart
2. Umwelt- und Gewässerwart
1. Sportwart
2. Sportwart
1. Gerätewart
1. Vergnügungswart
2. Vergnügungswart
1. Jugendwart
2. Jugendwart
1. Fischereiaufseher
Ältestenrat (bestehend aus 4 Mitgliedern)
Pressewart

 

  1. Der Verein wird von 2 Vorstandsmitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes vertreten, wobei immer der 1. oder 2. Vorsitzende mit eingebunden sein müssen.
  2. Die Mitglieder des Vorstandes werden in der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Die Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig, Auslagen sind jedoch zu erstatten. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter werden in geheimer Wahl gewählt. Für die Wahl des Vorstandes übernimmt ein bewährtes Mitglied die Versammlungs- und Wahlleitung.
  3. Der Vorstand ist mit der Hälfte der Vorstandsmitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt.
  4. Sitzungen des Vorstandes sollten mindestens zweimal pro Jahr stattfinden.
  5. Die laufende Geschäftsführung des Vereins übernimmt der geschäftsführende Vorstand, ihm obliegt die Leitung und Verwaltung des Vereins nach innen und außen.
  6. Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen, das von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist.
  7. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
  8. Der Ältestenrat hat die Aufgabe, den Verein bei besonderen Anlässen zu vertreten.

§ 12

Zuständigkeit des Vorstandes

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch diese Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind.

 

Er hat vor allem folgende Aufgaben:

  1. Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagungspunkte,
  2. Einberufung aller Mitgliederversammlungen,
  3. Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
  4. Verwaltung des Vereinsvermögens
  5. Erstellung des Jahres- und Kassenberichtes,
  6. Beschlußfassung über die Aufnahme und den Ausschluß von Vereinsmitgliedern.

§ 13

Kassenführung

Der Kassenwart ist verpflichtet, alle Einnahmen und Ausgaben getrennt nach Belegen laufend zu verbuchen. Aus den Belegen müssen der Zweck der Zahlung sowie der Zahltag ersichtlich sein. Zahlungen sind durch den Kassenwart nur zu leisten, wenn sie vom 1. Vorsitzenden angewiesen sind. Die Kasse ist vierteljährlich abzuschließen und dem 1. Vorsitzenden zur Einsichtnahme vorzulegen.

Die Jahresabrechnung ist jeweils vor Genehmigung durch die Jahreshauptversammlung von zwei aus den Reihen der Mitglieder für das laufende Geschäftsjahr zu bestimmenden, sachkundigen Kassenprüfern zu prüfen, abzuzeichnen und das Ergebnis der Jahreshauptversammlung bekanntzugeben.

§ 14

Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitglieder-, insbesondere Hauptversammlungen haben die Aufgabe, durch Aussprachen und Beschlüsse auf dem Wege der Abstimmung die maßgeblich der Zielsetzung des Vereins dienlichen Entscheidungen herbeizuführen.
  2. Alle Beschlüsse werden durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt, bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
  3. Alle Abstimmungen erfolgen öffentlich, auf Antrag auch nur eines anwesenden Mitgliedes muß geheim abgestimmt werden.
  4. Jede ordnungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen.
  5. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt.
  6. Die Jahreshauptversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
  1. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer
  2. Die Entlastung des Vorstandes
  3. Nach Ablauf der Wahlperiode, Wahl der Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer.
  4. Genehmigung des Haushaltsvoranschlages und Festsetzung des Jahresbeitrages sowie sonstige Zahlungen, Einzelheiten regeln die Vereinsbeschlüsse.
  5. Beschlußfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.
  6. Über jede Haupt- und Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die den wesentlichen Inhalt der Versammlung sowie alle Anträge, Abstimmungsergebnisse und Beschlüsse wiedergibt. Sie ist vom 1. Vorsitzenden und vom Geschäftsführer zu unterzeichnen und aktenmäßig zu verwahren.
  7. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann unter Angabe von Gründen jederzeit vom Vorstand einberufen werden, oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder des Vereins sie schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt. (Für die Einberufung gilt § 15 (4) der Satzung).

§ 15

Einberufung der Mitgliederversammlung

  1. In jedem Kalenderjahr muß in den ersten 3 Monaten eine Hauptversammlung stattfinden.
  2. Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch persönliche schriftliche Einladungsschreiben einberufen. Dabei ist die vorgesehene Tagesordnung mitzuteilen.
  3. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich beantragen, daß weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Versammlung gestellt werden, entscheidet der Versammlungsleiter.
  4. Eine außerordentliche Hauptversammlung muß innerhalb von 2 Wochen einberufen werden.
  5. Ein jedes Mitglied soll an mindestens einer Versammlung im Laufe eines Geschäftsjahres teilnehmen. Von Mitgliedern, die dieser Verpflichtung nicht nachgekommen sind, kann der Vorstand die Zahlung einer Sondergebühr verlangen.

§ 16

Jugendgruppe

Dem Verein kann eine Jugendgruppe angegliedert werden. Ihr Zweck ist es, die Jugendlichen an das waidgerechte Fischen, den Umwelt- und Naturschutz heranzuführen.

Die Mitglieder der Jugendgruppe sind Mitglieder des Vereins, haben jedoch kein Stimmrecht. Die Betreuung erfolgt durch den Jugendwart nach den von der Mitgliederversammlung beschlossenen Richtlinien.

§ 17

Satzungsänderung

1. Zur Satzungsänderung des Vereins bedarf es einer Mitgliederversammlung. Aus der Tagesordnung muß der Antrag auf Satzungsänderung erkenntlich sein.

2. Zur Beschlußfassung ist eine ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§ 18

Auflösung des Vereins

  1. Der Verein kann nur durch Beschluß einer eigens dazu einberufenen Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zu dem Beschluß ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich.
  2. Die Tagesordnung für diese Mitgliederversammlung darf nur die vorgenannte Begründung enthalten.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Melsungen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (Jugendpflege) zu verwenden hat.

§ 19

Inkrafttreten der Satzung

 

Diese Satzungsänderung / Satzung wurde auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 18.10.2003 in 34312 Melsungen im Vereinslokal Stadthalle beschlossen.

 

Die Satzung vom 28. Januar 1989 wird damit außer Kraft gesetzt.

 

Gez. 1. Vorsitzender

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 26. Mai 2007 )